Commitment

Sich den Zielen und Werten verpflichtet fühlen

Commitment schützt vor Fluktuation und senkt damit Kosten, verspricht die Managementliteratur. Aber was ist es und wie kann ich es steuern?
Die mittlerweile einflussreichste Definition von organisationalem Commitment geht auf die Untersuchungen von Mowday und Mitarbeitern (1982) zurück.

Allgemein bezeichnet Commitment (dt. Verpflichtung) das Ausmaß, in dem sich eine Person mit einer bestimmten Organisation (Organizational Commitment) identifiziert" (Bernd Six) und sich selbst den Zielen dieser Organisation gegenüber verpflichtet fühlt. Commitment ist somit als eine innere Einstellung der Akteure zu sehen, die nicht nur bei einer strategischen Neuausrichtung eine entscheidende Rolle spielt.

Commitment grenzt sich damit deutlich von anderen Indikatoren wie Involvement und Arbeitszufriedenheit ab. Sie stehen jedoch in einem engen Wirkungszusammenhang.

Folien Download, PDF 24 kB »

Commitment begünstigen

Führungskräfte können Commitment begünstigen, indem sie Überzeugungsarbeit leisten und die Vertrauensbasis in den Beziehungen zu ihren Mitarbeitern ausbauen. Im Rahmen von Veränderungsprozessen schaffen beispielsweise die ausführliche Information über Hintergründe, Ziele und das beabsichtigte Vorgehen auf dem Entwicklungspfad hierfür eine gute Grundlage.

Wenn es zusätzlich gelingt, den Akteuren den Sinn und die Bedeutung ihres Handelns für den Erfolg des Prozesses und damit der Organisation klar zu machen sowie ihr persönliches Engagement für diese Aufgabe zu gewinnen, entstehen Ergebnisse, die bei einer reinen Sachbeziehung meist nicht möglich sind.

Je konkreter Ziele und Strategien relativ zur Handlungsebene der Akteure sind, um so verbindlicher werden sie von einer Gruppe auch angestrebt. Der Konkretisierungsgrad signalisiert damit also das Commitment dieser Gruppe. Commitment bedeutet damit, dass sich die Akteure Zielen und Strategien auch dann verpflichtet fühlen, wenn äußerer Druck ausbleibt. Umgekehrt kann eine Gruppe unklare Ziele und Strategien erzeugen, um interne Konflikte oder Realisierungsdruck zu vermeiden.

Neben geeigneten Methoden spielt auch das Verhalten der Professionalisierungsexperten eine wichtige Rolle. So können Trainer, die ein persönliches Engagement und ein deutliches Commitment in Bezug auf die Strategieverwirklichung unter Beweis stellen, eine wichtige Motivationswirkung für die Akteure haben.

Durch ihre exponierte Stellung als Multiplikatoren übernehmen sie eine wichtige Mittlerposition zwischen Führungskräften und Mitarbeitern. Sie kennen die Interessen und Interpretationen beider Seiten und können daher zu einer besseren Verständigung beitragen (Promotoren).

Commitment der Mitarbeiter kann anerkannt und honoriert werden durch leistungsorientierte Einkommen, Beteiligung am Geschäftserfolg sowie durch berufliche Förderung.

Folien Download, PDF 24 kB »

Arten von Commitment

Drei Arten von Commitment lassen sich gemäß der gängigen Managementliteratur unterscheiden:

  • Organisationales Commitment:
    Commitment als Einstellung
  • Verhaltensbezogenes Commitment:
    Commitment als Verhalten
  • Emotionales Commitment:
    Akteure mit starkem affektiven (gefühlsmäßigen) Commitment bleiben, weil sie möchten. Beschäftigte mit starkem kontinuierlichen Commitment engagieren sich, weil sie müssen, und diejenigen mit hohem normativen
    Commitment verpflichten sich den Zielen der Organisation, weil sie das Gefühl haben, sie sollten.

Commitment messen

Die von Mowday, Porter und Dubin (1974) entwickelte Skala zur Messung von Commitment bildet die drei Aspekte Identifikation, Anstrengungsbereitschaft und geringe Fluktuationsneigung ab, obwohl die Skala meistens als eindimensional verstanden und ausgewertet wird.

Commitment, Involvement und Arbeitszufriedenheit

Indikatoren für die Qualität des Arbeitslebens

Commitment, Involvement und Arbeitszufriedenheit haben oftmals die gleichen Funktionen, nämlich Indikatoren für die (veränderte) Qualität des Arbeitslebens zu sein oder partizipatives Verhalten (Partizipation) wie Fluktuation und Fehlzeiten zu erklären.

Commitment - Involvement

Bereits 1975 fanden Dubin, Champoux und Porter, dass "zentrales Lebensinteresse" und organisationales Commitment deutliche Zusammenhänge aufweisen. Der Hauptunterschied ist aber, dass Commitment auf die Organisation und Involvement auf die Arbeit bezogen ist.

Commitment - Arbeitszufriedenheit

Arbeitszufriedenheit ist eine affektive Reaktion auf die Erfahrung bestimmter Merkmale des Arbeitsplatzes, während sich Commitment auf die Organisation bezieht. Entsprechend fanden Glisson und Durick (1988) heraus, dass Merkmale des Arbeitsplatzes eher Arbeitszufriedenheit und organisationale Merkmale (Größe der Organisation, Qualität der Führung) eher Commitment prognostizieren.

Sowohl Arbeitszufriedenheit als auch organisationales Commitment korrelieren mit Fluktuation und insbesondere mit Fluktuationsneigung bzw. Fluktuationsabsicht.

Links und Literatur

Tagcloud

Veränderung social network Wettbewerb Erfahrungswissen ILTIS Marke Empfehlungsmarketing Erfolg Strategie Internet Management Corporate Produktion Methode Trend Verhalten Kunden Lernen Verkäufer Kundenbindung Ethik Kundenzufriedenheit Bürgermeister Unternehmen Vision Mitarbeiter Emotion Navigation Akzeptanz Zukunft Veränderungsprozess Organisation Loyalitätsmarketing Ablauf Führung Personal Führungstipps Kultur Vertrieb Mitarbeiterbindung Markt Social Media Netzwerk Team Leadership Medien Instrument Unternehmenskommunikation E- Motivation Marketing Risiko Produkt Community IT-Infrastruktur Widerstand Führungskraft Strategieverwirklichung Prozess Macht Image Konflikt Kommunikation Wandel Kundenrückgewinnung Controlling Mitarbeiterzufriedenheit Mediation Change-Management Innovation Kompetenz Organisationsentwicklung Information Mensch Ziele Value HRM Service Messung Telefonie IT Entscheidung Krise System Potenzial Qualität Finanzierung Verhandlung Börse Research Mitarbeitermotivation Mobile Erreichbarkeit Grundsätze Zielvereinbarung Kommune Kennzahlen Beratung Commitment CRM Mitarbeiterbefragung Intuition Touchpoint Kundenloyalität Planung Konkurrenz Wachstum Anwenderbetreuung Literatur Change Management Kreativität Modell Regeln Projekt Bewerberauswahl Energie Psychologie Intelligenz High Potentials Orientierung Wissensmanagement Knigge Ideen Souveränität Netzwerksicherheit Mentoring Kündigung Zielgruppe Leistung Recruiting Profit Science of Happiness at Work Mitarbeitergespräch Verwaltung Führungsstil Manager IT-Trend Coaching Demographie Nachhaltigkeit Verwaltung Management by CMS Dynamic Experience Visualisieren Event Projekt Office Markterfolg Prioritäten Verbraucher Karriere Kulturkompetenz Kommunalberatung Qualitätsmanagement Projektmanagement Akquise Werte Checkliste Unternehmenskultur intrnational Präsentation Outsourcing Authentizität Literatur Vertrieb Altersstruktur Assessment Gehirntraining Diversity CSR Anforderungsprofil Potenzialentwicklung Charisma Moderation Kommunikationsmodell Business-Ettikette Umwelt E-Mail Datenschutz Training Mobile Marketing Burn-Out Resilienz Navigationsinstrument Hörbuch Weiterbildung

Neues bei ILTIS

Lean Services

Wie Sie den Change vom Kostenfaktor hin zum Qualitätsdienstleister meistern

Das erfahren Sie bei uns